Sonderausstellungen


noch bis Ende März 2020

Sonntags 14 bis 18 Uhr

  Sonderausstellung

"Plaste, Elaste und das Leben vor der Wende"

Unternehmen Sie einen Streifzug durch die Alltagskultur der ehemaligen DDR. In der Ausstellung finden sich Schätze leidenschaftlicher Sammler und Schrauber. Im Kleinen, wie im Großen. Mal verspielt, immer lebensnah und manchmal auch ernst.


Ein STERN-Radiorecorder, PIKO Kindernähmaschinen und Spielzeugmodelle, Mitropa Geschirr, Briefmarken, Alltags- und Haushaltsgegenstände, der erste Schultaschenrechner, Meister Nadelöhrs Gesellen Schnatterinchen, Frau Elster, Herr Fuchs und "Pittiplatsch der Liebe", das vielerorts beliebte Sandmännchen, das im November 2019 seinen 60igsten Geburtstag feierte, Verkehrsschilder, das Ampelmännchen und vieles mehr ... sehen Sie selbst. 
Allgegenwärtig auch das politische Geschehen: Uniformen, Auszeichnungen und Urkunden, Wimpel, Informationen, Zeitungsberichte, ein Stück Grenzzaun nebst Stasi Überwachungskamera ...


Gesellen Sie sich zu Trabi, Spatz, Schwalbe und Star und begeben Sie sich auf Spurensuche der legendären Band „Die Puhdys“, die sich eindrucksvoll verewigt hat.

 

 



Veranstaltungen


Freitag, 28. Februar 2020

Beginn: 19.30 Uhr

Dauer: ca. 90 min.

Eintritt: Stille Kollekte in den Hut

 

immer SCHÖN denken ...

Eine Lesung mit der Lizenz zum Lachen

 

Der Syker Amateurschauspieler, Schreiber und Sprecher Jürgen Puls und der Bremer Romanautor Wilfried Stüven haben ihre erste gemeinsame Lesung produziert. Musikalisch unterstützt von Andreas Hein-Köcher aus Achim, werden sie Prosatexte und Lyrik des Kabarettisten, Bühnen- und Romanautors Friedhelm Kändler vortragen:

 

Wowo ist die Frage zur Antwort des Dada, sagt der deutsche Dichter und Bühnenautor Friedhelm Kändler.

 

Einzig wahr ist, was war. Alles andere wirrt. Darin liegt die Logik des Wowo, dessen wesentlicher Vertreter Kändler ist. Ein heiterer Vortrag mit einer Auswahl seiner Gedichte und Prosatexte, der Sie in schmunzelndes Erstaunen, wenn nicht in Verwirrung, versetzen wird. Die oft überraschenden Wortspiele sind gekennzeichnet durch dadaistisches Spiel mit Wörtern, Buchstaben, Textformen und scheinbaren Inhalten.

 

Mal um die Ecke gedacht, mal um die Kurve, mal eher vergnüglich, in Form und Reim dargeboten, dann wieder nachdenklich oder schlicht erfreulich absurd – Kändlers Texte zeichnen sich durch das meisterliche Spiel mit der Sprache aus, durch seine eigenwillige Beobachtung unserer Welt und ihrer Widersprüche, wobei Verständnis, ein Schmunzeln und gern auch eine Drehung der Moral mitschwingen, nur dann und wann bleibt es ausweglos. Das ist durchaus beabsichtigt ...

 


Jürgen Puls, Jahrgang 1946, ist seit 1992 Amateurschauspieler. Zahlreiche Auftritte im Bremer theaterIMprovisorium, bei der Speicherbühne Bremen, der Verdener Allerbühne und bei den Verdener Domfestspielen. Er ist in verschiedenen Videoclips zu sehen, beteiligt sich an szenischen Lesungen des Kulturhauses Walle und dient als Off-Stimme bei mehreren Theaterstücken. Zudem schreibt er selbst Theatertexte und teils skurrile Kurzgeschichten. Hinzu gekommen ist die Produktion und Durchführung von öffentlichen Lesungen mit eigenen und fremden Texten.

 

Wilfried Stüven, Jahrgang 1953, spielt seit 2010 im Ensemble der Speicherbühne Bremen, Mitwirkung bei verschiedenen Chorprojekten, 2013/14  Manuskript „Im Schatten der Schwebefähre“ Roman, 2014/15: Manuskript "Wattengel" Roman, 2016: Wattengel®-Werkstatt, seit 2016: div. Komparsenrollen bei Filmproduktionen, 2016/17: Manuskript „Roter Mohn verblasst nicht, 2019: Manuskript „Blind Date mit Agnes“ (Arbeitstitel), Verlagsreise nach Kreta auf den Spuren von „Roter Mohn verblasst nicht.“ mit Lesungen an den Originalschauplätzen, Teilnahme am 6. Griechisch-Deutschen Lesefestival in Paleochora/Kreta

 



Das Platzangebot in der Klönstuv des Museums ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen.


Samstag, 21. März 2020

Beginn: 19.30 Uhr

Dauer: ca. 90 min.

Eintritt: Stille Kollekte in den Hut

 

Roter Mohn verblasst nicht

Autorenlesung mit Wilfried Stüven

 

 

Die bebilderte Lesung entführt Sie nach Griechenland auf die wunderschöne Insel Kreta und in die Hansestadt Bremen. Es gibt zwei Zeit- und zwei Handlungsstränge, die eng miteinander verwoben sind:

 

1976 verlieben sich auf Kreta zwei junge Menschen - Claudia und Rudi - unsterblich ineinander. Doch diese Liebe findet am vorletzten Urlaubstag ein mysteriöses und unerklärbares Ende.

 

Erst 41 Jahre später taucht ein Roman auf, in dem Claudia ihre eigene Geschichte wiedererkennt. So wird aus der einstiegen Romanze ein spannender Krimi, denn auch Tom Schemmel - einst gefeierter Kulturredakteur bei Radio Bremen und 1976 zufälliger Reisegefährte von Claudia und Rudi - erfährt von dem Buch. Von seiner nie überwundenen Eifersucht getrieben macht er sich auf verschlungenen Pfaden in mörderischer Absicht auf den Weg nach Kreta.

 

Als Claudia von Toms Reise erfährt, hat sie eine dunkle Ahnung und macht sich mit ihrer Tochter Elena, die auch Rudis Tochter ist, ebenfalls auf den Weg auf die größte griechische Insel.

 

Ein spannender Wettlauf um Leben und Tod beginnt - eingebettet in kretische Frühlingslandschaften.

 


Wilfried Stüven, Jahrgang 1953, spielt seit 2010 im Ensemble der Speicherbühne Bremen, Mitwirkung bei verschiedenen Chorprojekten, 2013/14  Manuskript „Im Schatten der Schwebefähre“ Roman, 2014/15: Manuskript "Wattengel" Roman, 2016: Wattengel®-Werkstatt, seit 2016: div. Komparsenrollen bei Filmproduktionen, 2016/17: Manuskript „Roter Mohn verblasst nicht, 2019: Manuskript „Blind Date mit Agnes“ (Arbeitstitel), Verlagsreise nach Kreta auf den Spuren von „Roter Mohn verblasst nicht.“ mit Lesungen an den Originalschauplätzen, Teilnahme am 6. Griechisch-Deutschen Lesefestival in Paleochora/Kreta

zur Webseite von Wilfried Stüven



Das Platzangebot in der Klönstuv des Museums ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen.


Samstag, 28. März 2020

Beginn: 19.30 Uhr

Dauer: ca. 90 min.

Eintritt: Stille Kollekte in den Hut

WESTFORD

Acoustic-Blues, Folk und Musik mit Thorsten Vüllgraf

 

Erleben Sie einen unvergesslichen Abend mit Thorsten Vüllgraf und der charmanten Geigerin und Sängerin Edna Eversmeier. Präsentiert werden Acoustic-Blues, Folk und Stücke aus dem Singer/Songwriter-Bereich, gerne gewürzt mit einer Prise Slide-Guitar vom Feinsten.


Freuen Sie sich auf handgemachte Musik mit wunderbaren Balladen und satten Grooves!


Thorsten Vüllgraf, Bremer Musiker mit Berliner Wurzeln, spielte mehrere Jahre als Pianist in verschiedenen Improtheatergruppen. 2011 entwickelte er mit der Gruppe EFKAKA in Kooperation mit RADIO BREMEN VIER das Format „Vier gegen alle“, welches im Bremer FRITZ Theater aufgeführt wurde und für das er den musikalischen Rahmen schuf. Im selben Jahr fand er die passenden Töne für die Eröffnungszeremonie des Sambakarnevals auf dem Bremer Marktplatz. Über einen ihm „zugelaufenen“ Dudelsack fand er 2014 zur keltischen Musik sowie zurück zur Gitarre. Nach Vollendung seiner CD „Celtic heart“ ist er derzeit vor allem solistisch aktiv. In seinem heutigem Soloprogramm präsentiert er Acoustic-Blues, Folk und Stücke aus dem Singer/Songwriter-Bereich, gerne gewürzt mit einer Prise Slide-Guitar vom Feinsten.
Den Startschuss für das Acoustic Folk Projekt WESTFORD gab er im Jahr 2017. Dieses versteht sich als Pool unterschiedlicher Musiker.

In diesem Zusammenhang dürfen wir uns auf die Geigerin/Sängerin Edna Eversmeier freuen, die heute abend im Laufe des zweiten Sets dazustoßen wird.
Sie spielt und singt seit 2008 in der Klezmerband CLADATJE. Nach Konzertreisen ins europäische Ausland, ungezählten Auftritten (u.a. beim größten deutschen Folkfestival in Rudolstadt) und vier CD Veröffentlichungen bleibt ihre Neugier und Begeisterung für die unterschiedlichsten Musikstile ungebrochen...

 

Freuen Sie sich auf handgemachte Musik mit wunderbaren
Balladen und satten Grooves!



Das Platzangebot in der Klönstuv des Museums ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen.


Samstag, 16. Mai 2020

Beginn: 19.30 Uhr

Dauer: ca. 90 min.

Eintritt: 15 Euro

Bitte melden Sie sich rechtzeitig an!

 

 

Fräulein Rika und ihr Swing-Bubi
Ideal und Wirklichkeit

 

 

 

Das unwiderstehlich charmante Fräulein Rika (Rika Tjakea, Gesang und Diva-Allüren) und ihr schicker Swing-Bubi (Mark Hertzer, Gitarre und sehr schicke Mütze)  laden zu einer musikalischen Bildungsreise durch das Leben ein.

 

 

 

In ihrem neuen Programm ‚Ideal und Wirklichkeit’ haben die beiden dem Publikum viel Interessantes und Lehrreiches in Sachen Liebe mitzuteilen. Sie forschen dem Thema auf den Spuren Hildegard Knefs, Marlene Dietrichs, Friedrich Holländers, Kurt Tucholskys, Jaques Brels, Cole Porters und anderer Fachleute nach, und das Fräulein behauptet sogar, das Rezept für die vielleicht nicht ideale, aber wirklich glückliche Liebe zu besitzen (obwohl manche Chansons dazu raten, den eigenen Mann zu erschießen – wir empfehlen das nicht)!

 

Von temperamentvoll-rhythmischem Jazz bis zu sinnlich-melancholischen Balladen: Mit der ausdrucksstarken Stimme von Fräulein Rika und den schwungvollen Swing-Rhythmen und solistischen Höhenflügen des Bubis gibt's Swing und Chansons auf Deutsch - mit ironischen Untertönen und viel echtem Gefühl. Alles eingebettet in die charmante Moderation des Fräuleins, von der sich auch die Starrsinnigsten gern belehren lassen, ganz bestimmt!

 

 

 

zur Webseite von Frl. Rika

 



Das Platzangebot in der Klönstuv des Museums ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen.


Okeler Senioren Klönschnack

jeden ersten Donnerstag im Monat

15 bis 17 Uhr
 

Klönschnack bei Kaffee und Kuchen in fröhlicher Runde.

Mit Anmeldung. Geschlossene Gesellschaft.